Es ist ein Fehler bei diesem Gadget aufgetreten.

Samstag, 11. August 2012

Black Bird Nagellack (vegan!)


Bei Budni gibt es nun eine neue Nagellackmarke namens Black Bird!

Für alle Leser, die nicht aus Hamburg und Umgebung kommen: „Budni“ steht für „Budnikowsky“ und ist eine immerhin schon seit 1912 existente Hamburger Drogeriekette, die in der Hansestadt wirklich an allen Ecken eine Filiale besitzt und mittlerweile auch in den norddeutschen Raum (z. B. Lüneburg oder kleinere Städte in Mecklenburg-Vorpommern nahe der Grenze zu Hamburg) expandiert hat.
Budni führt alle Eigenmarken von DM, was super ist für mich, da es in Hamburg erst seit 2009 DM gibt und es bisher auch nur acht Drogeriemärkte davon sind. Nur habe ich schon festgestellt, dass viele Produkte der Eigenmarken von DM, wie etwa Balea, bei Budni teurer sind =(

Genug der Unternehmensgeschichte – zurück zum Lack ;) 

Black Bird ist eine Eigenmarke von Budni und daher auch nur dort erhältlich. Die aktuelle Farbpalette umfasst 20 Nuancen.

Das Interessante: Die Nagellacke sind vegan! Ohne Tierversuche entwickelt, ohne tierische Inhaltsstoffe (bis auf die beiden Farben Black Bird und Moonlight, die enthalten Karmin). Damit passt sich Budni sicher den aktuell geänderten Nachfragen auf dem Markt an, denn längst ist der vegane Lebensstil (zumindest innerhalb der jüngeren Generationen) auch in der Mitte der Gesellschaft angekommen und immer mehr Menschen sind daher auch Kosmetika wichtig, die sie nicht mit Tierleid in Verbindung bringen müssen. 

Dass die Lacke vegan sind, habe ich aber erst später herausgefunden, ich hab mir natürlich nur wieder einen gekauft, weil sie neu auf dem Markt sind und ich sie sofort ausprobieren musste :P Ich wünschte ehrlich, meine Kaufmotivation wäre ideeller gewesen, aber schön reden nützt nix, ich bin süchtig nach neuem Stoff ;)

Die Black Bird-Lacke stehen, passend zum Namen, in einem Aufsteller, der an ein Vogelhäuschen erinnert, und fallen daher schon mal ins Auge. Auch die Form der Lacke ist ein wenig anders als üblich, nämlich etwas „schief“ (unten breiter als oben).

Direkt nach dem Auftrag, noch ohne Überlack und noch nicht korrigiert an der ein oder anderen überbemalten Stelle, sorry ;)

Die Lacke kosten je 2,49 Euro. Ich habe mich für die Nr. 19 entschieden, „I want to hold your hand“ (wie mittlerweile wohl überall üblich, tragen auch hier die Lacke nicht einfach nur Nummern, sondern Namen/Songtitel usw. … muss wohl so heutzutage ;) ), ein sattes Dunkelrot. Ich trage eh fast nur rote Nagellacke, also konnte ich damit von der Farbe her gesehen nicht viel falsch machen.

Der Lack ist ziemlich flüssig, lässt sich aber ganz gut verteilen. Der Pinsel ist eher schmal, fächert aber beim Auftragen auf.

Dafür ist die Deckkraft mäßig. Man braucht auf jeden Fall zwei Schichten, und selbst danach war ich nicht an allen Stellen zufrieden und musste nacharbeiten. Kann auch an der Farbe liegen, vielleicht ist das bei anderen Nuancen besser, aber ich fand’s nicht so toll.

Das Finish ist glänzend und ich habe keine böse Überraschung erlebt, der Lack sah farblich so aus wie in der Flasche. Gefällt mir gut.

Die Trockenzeit ist angemessen, es gibt Lacke die viel länger dafür brauchen, das fand ich schon mal positiv. Und richtig fix ging es auch an der einen Hand, an der ich mal wieder meine „Zaubertrocknungstropfen“ von Essence verwendet habe ;) (essence nail art express dry drops) Das Abmachen mit dem Nagellackentferner erfolgte auch ohne Schwierigkeiten.

Leider ist der Lack aber schon am dritten Tag nach dem Duschen teilweise recht großflächig abgesplittert, dabei beanspruche ich meine Nägel im Alltag nun wirklich nicht! Und das trotz Überlack, das muss echt nicht sein und ist bei mir eigentlich schon ein Ausschlusskriterium, weil es meiner Meinung nach so viel Zeit frisst, alle paar Tage die Nägel neu zu machen. Am vierten Tag ist dann wieder einiges abgesplittert und ich musste ständig nach lackieren, so dass ich mir die Nägel dann am fünften Tag wieder ganz neu gemacht habe.

Alles in allem bin ich nicht wirklich zufrieden mit dem Lack. Es gibt in der Preisklasse andere, die mich in Punko Deckkraft und Haltbarkeit mehr überzeugt haben, wie etwa die Nagellacke von Catrice oder Flormar. Aber ich find’s gut (auch als Nicht-mehr-Veganer), dass von Herstellerseite aus auf die Wünsche von einem Teil der Kundschaft eingegangen wird und daher auch so etwas, noch vor ein paar Jahren sicher als „exotisch“ geltendes wie vegane dekorative Kosmetik im Niedrigpreissegment rauskommt!


Kommentare:

  1. Danke für den Bericht!
    Letztens hatte ich noch mit dem Gedanken gespielt ihn zu kaufen, aber nach dem Bericht muss mich die Farbe echt überzeugen... ansonsten bleibt er weg ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kann ja auch gut sein, dass andere Farben z. B. mehr decken oder dass er in Kombination mit einem anderen Überlack besser hält :) Probieren kannst du es ja dennoch mal, wenn du eine tolle Farbe findest, bei dem Preis ist das ja noch zu verschmerzen!

      Löschen