Es ist ein Fehler bei diesem Gadget aufgetreten.

Mittwoch, 30. Januar 2013

The 69 Eyes am 27.01.13 in der Markthalle Hamburg

Wer hätte gedacht, dass das Label "Konzertbericht" noch mal Einzug halten würde in meinen Blog ;) Ich wohl am allerwenigsten, bin ich doch ein äußert selten anzutreffender Gast auf Konzerten. Letztes Jahr war ich auf zwei Ärtekonzerten und das fand ich schon viel für meine Verhältnisse...
Überraschend wohl auch, gemessen an meinem sonstigen Musikgeschmack, dass ich über eine Gothic Rock-Band schreibe, aber The 69 Eyes und H.I.M. bilden halt die Ausnahmen auf meinem iPod - außerdem sind die ja bestimmt eh nicht trve für echte Gothic- und Metalfans :P

Wie schon 2010 war ich also mit Martin in der Markthalle für ein Konzert der Helsinki Vampires - von mir heimlich "Severus Snape Memorial Band" getauft aufgrund der optischen Ähnlichkeit des Sängers Jyrki69 mit dem Meister der Zaubertränke ;)

Vorband war "The Fright", die als Sleaze Rock-Band auf jeden Fall thematisch zu den Finnen passten, mich aber irgendwie mit ihrer aufgesetzten Show nicht so überzeugen konnten. Klar, The 69 Eyes schrammen auch stark an der Grenze zwischen "cool" und "übertriebene Old School-Rock-Attitude", aber hey, es sind The 69 Eyes und die dürfen das einfach - es ist immer cool ;)
Einiges kommt halt nur überzeugend rüber, wenn man es sich als alteingesessene Band leisten kann.

Und dann ging es los! Anders als 2010 standen wir diesmal nicht sehr weit vorne, dafür hätten wir einfach früher reingehen müssen (und nicht vorher noch Zeit vertrödeln beim Vapiano ;) ). Ist wohl aber auch besser so, ich bin ja ein richtiges Mädchen und ich hatte letztes Mal schon leichtes Unwohlsein angesichts der pogenden Menge :P (Ich bin Brillenträger, verdammt!)
Dieses Jahr waren auch fühlbar mehr Leute dabei als beim letzten Mal. Vielleicht hat eine Tour anlässlich des 10. Albums ja noch mal mehr Fans mobilisiert.

Als Intro lief das Opening der Vampirserie True Blood, Bad Things von Jace Everett. Da hatte ich gleich Gänsehautfeeling, schließlich ist das eine meiner absoluten Lieblingsserien ;) Die Helsinki Vampires sind ja ebenfalls bekennende Fans.

Ich mag die Markthalle als Location sehr gerne, finde die Akkustik egal in welcher Ecke gut und dadurch, dass sie eher klein ist, ist die Stimmung in der Halle meinem Gefühl nach sehr "gemütlich". Und der Weg zu uns nach Hause ist auch nicht weit, überdies liegt die Konzerthalle noch direkt in Hauptbahnhofsnähe ;)

Insgesamt wurden natürlich so einige Songs vom aktuellen Album gespielt wie z. B. I know what you did last summer (der Song, der Pate steht für den Titel der Tour), Tonight und Borderline - mein Lieblingstrack auf dem Album, weil er einfach mit den countryähnlichen Klängen atmosphärisch so gut passt zu einem Vampirdasein in Louisiana (und damit wiederum zu True Blood).

Aber natürlich fehlten auch Klassiker nicht wie etwa Gothic Girl (das auf dem Album echt anders klingt als live), Dance D'Amour, Devils, The Chair usw.
Besonders gefreut hatte ich mich auf Brandon Lee, das dann im Rahmen der Zugabe gespielt wurde.

Meine persönlichen Highlights waren das heiße Beckenkreisen von Jyrki mit dem Rücken zum Publikum (zwei Mal :D) und die Ansage von Jussi 69 in halbnackt :P


Was ich wirklich schade fand: Wie auch schon beim letzten Mal haben sie "Wasting the Dawn", sozusagen die Single die zum Durchbruch führte, nicht gespielt. Dabei hatte Jyrki in einer Ansage sogar noch betont, dass die Hamburger Markthalle mit wichtigen Erinnerungen für ihn verbunden sei, da sie dort den Song, ein Meilenstein für den Erfolg der Band, zu Beginn ihrer Karriere gespielt hatten. Da erwartet man doch, dass er dann noch kommt, zumindest bei der Zugabe! Aber leider nein. Ich bin aber auch nicht die Sorte Fan, der ständig alles über seine Lieblingsband in Erfahrung bringt, ich höre sie zwar sehr häufig und mag sie in meinem Leben seit über 10 Jahren nicht mehr missen, aber ich weiß jetzt z. B. nicht, ob sie das Lied ohnehin selten live spielen.


Nach etwa 1 3/4 Stunde war das Konzert vorbei, und zwar für mein Empfinden sehr abrupt. Band weg, Licht gleich an, aber ich war noch voll drin und hätte stundenlang mitsingen können.

2010 fiel mir bereits auf, wie gemischt das Publikum war. Neben dem "08/15-Gothic" in schnörkellosem Schwarz und Ledermantel hatten sich einige Sleaze Rock-mäßig zurechtgemacht und man sah auch die üblichen Leute mit Cowboyhut, in Leopardenstoff und schwarz/pinken-Outfits, wie sie meinem Eindruck nach oft auf 69 Eyes-Konzerten zu finden sind.
Ich bin aber in meinem "Mainstreamtussioutfit" nicht negativ aufgefallen wie befürchtet (hey, ich habe sogar kompromissbereit einen Lederrock getragen!... von Tally Weijl :P), denn auch diesmal war eine beträchtliche Anzahl an etwas älteren Leuten ab Mitte 40 zu sehen, und zwar vollkommen unspektakulär ungestylt, so richtig normalo-Normal. Das fand ich viel faszinierender als die Leute mit ihren meterhohen Iros! Da sieht man mal, welchen Musikgeschmack auch völlig unscheinbare ältere Menschen haben können. Das waren bestimmt die, die in der ersten Reihe am meisten abgegangen sind :D

Das war er also, mein erster Konzertbericht ;) Mehr ist für dieses Jahr auch erstmal nicht geplant, außer ein Besuch der Ärztekonzerts in Uelzen im August.

Aber keine Sorge, es gibt bald wieder den üblichen "Kosmetikkram" - immerhin habe ich jetzt wieder ein dreimonatiges Abo für die DM-Box :D

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen