Es ist ein Fehler bei diesem Gadget aufgetreten.

Mittwoch, 26. September 2012

Zum ersten Mal draußen mit Cinema Doll!

Am Sonntag veranstaltete der Hamburger Lolita-Zirkel wieder ein Treffen. Das letzte Mal konnte ich nicht dabei sein, weil ich da noch mitten im Masterarbeitsstress steckte, von daher hatte ich mich darauf gefreut, endlich mal wieder auf einem etwas größeren Treffen anwesend sein zu können!


Ich war ja selbst etwa ein Jahr lang eine der Orgas des Zirkels, hab das dann aber aufgegeben, wegen der Uni. Seitdem sind einige Neue dazugekommen, jedenfalls kannte ich recht viele nicht, die ich auf den Fotos des letzten Treffens gesehen hatte (zugegeben, es waren sowieso anscheinend nicht viele Leute da, der Zirkel kämpft halt auch wie manch anderer mit Inaktivität - es gibt immer wieder Leute die wegziehen, denen Lolita nicht mehr (so) wichtig ist, die sich lieber privat treffen, dann gibt es mal Zänkereien und die eine will der anderen nicht begegnen... aber es kommen auch wieder neue dazu, allerdings sind das meist deutlich jüngere Leute als ich es bin :D). Ich muss sagen, dass ich mich eigentlich auch lieber in kleiner, privater Runde treffe, aber dennoch finde ich es schön, auch mal alle zwei Monate oder so ein größeres Treffen mit Rahmenprogramm zu besuchen. Man lernt meist immer wieder neuen Menschen kennen und es kann auch ganz cool sein, so in einer großen Gruppe durch die Gegend zu laufen :) Auch bei diesem Treffen waren einige Neue dabei und es sind sogar Leute aus Wolfsburg, Hannover und Bremen gekommen.

Wir haben uns in der Hamburger Kunsthalle, die sich direkt am Hauptbahnhof befindet, die Ausstellung Alice im Wunderland der Kunst angesehen. Die Exposition war recht weitläufig und erstreckte sich auf zwei Etagen. Grob gliederte sie sich in drei Partien: Darstellungen rund um die Entstehung des Buches (da war Alice Liddell im Mittelpunkt, das Mädchen das sozusagen für die Alice aus dem Buch Patin stand),  Darstellungen der Geschichte selbst (also Illustrationen aus Büchern, aber auch Neuinterpretationen oder sowas wie Merchandising zum Buch aus dem 19. Jahrhundert) und zum Schluss wurden Werke gezeigt, die nur noch am Rand - teilweise gar nicht unbedingt ersichtlich und je nachdem wie man es interpretieren oder es einem der Künstler weismachen wollte :P - etwas mit Alice und ihrem Wunderland zu tun hatten, bestimmte Aspekte daraus in einen anderen Kontext setzten oder mit Anspielungen darauf arbeiteten. Es war ok und ganz kurzweilig, Alice im Wunderland ist jetzt allerdings nicht mein Lieblingsbuch und ich betreibe auch keinen Kult um dieses Werk, auch wenn es sehr oft von Lolitalabels verwendet und in Prints umgesetzt wird (kürzlich etwa von Baby the Stars Shine Bright und Alice and the Pirates, eine Kooperation mit Disney) und somit für die Lolitaszene natürlich von Bedeutung ist. Ich mochte den ersten Raum am liebsten, der in einem hübschen Altrosa gestaltet war, und fand auch eine in die Wand eingelassene kleine Tür lustig, die an eine Szene aus dem Buch erinnerte.


An den Wänden befanden sich Zitate aus den Büchern "Alice im Wunderland" und "Alice hinter den Spiegeln" (die Fortsetzung, die weniger bekannt ist in Deutschland).

Man hätte Fotos ohne Blitz machen dürfen, ich habe aber dennoch (bis auf das da oben) keine gemacht, ich ärgere mich jetzt auch (die Mini-Tür war so süß ^^), aber irgendwie war ich es wohl zu gewohnt, dass man in Museen keine Fotos schießen darf.

Was die Ausstellung nicht thematisiert hat, ich aber mal als random info irgendwo aufgeschnappt hatte: Lewis Caroll (eigentlich Charles Lutwidge Dodgson) war pädophil. Er soll aber angeblich keine sexuellen Beziehungen zu kleinen Mädchen, die er verehrte, unterhalten haben. Dennoch... ich muss jetzt immer daran denken, wenn ich mit Alice im Wunderland konfrontiert werde ^^;

Wie üblich waren wir nach der Ausstellung noch im Café (leider mussten uns vorher schon einige verlassen). Wir sind direkt in das Café, das zur Kunsthalle gehört, gegangen und ich muss sagen, das hätte ich eigentlich nicht gemacht, denn Museumscafés sind meist teurer als der Durchschnitt, und so verhielt es sich erwartungsgemäß auch. Wir saßen an zwei großen, zusammengeschobenen Tischen, daher konnte ich mich natürlich mit manchen gar nicht unterhalten, was etwas schade war, aber nicht anders möglich ist auf Treffen, die ein gewisses Maß an Teilnehmenden überschreiten. Die Bedienung an unserem Tisch war total unfreundlich, richtig frech. Sie schrieb sich auch gar nicht unsere Bestellungen auf, sondern meinte sich alles so merken zu können - was natürlich schief ging, sie vergaß einiges, hat dafür aber Quinis Wasser nicht berechnet aus Schludrigkeit xD (und Carmen, Quini und ich wollten Eiskaffee, aber es gab kein Eis D:). Den Kuchen servierte sie nicht mit "Wer hatte den Mohnkuchen?" oder so, sondern blaffte nur "Mohn???", sehr ansprechend. Ich blieb auch nicht lange, sondern verließ das Kaffee mit einer kleineren Gruppe etwas eher, denn wir wollten noch ein paar Fotos machen und ausnutzen, dass an diesem Tag in Hamburg verkaufsoffener Sonntag war!

Die Bilder haben wir auf dem Platz zwischen zwei Gebäuden der Kunsthalle geschossen (im Hintergrund die Säulen des Altbaus):


Meine erste Coord mit Cinema Doll, meiner neuen Errungenschaft!

Die Bluse ist von New Yorker, das Beret von H&M, die Perlenarmbänder und die -kette sind von Primark (einige Armbänder sind auch von der lieben Senyo), die Strümpfe glaube ich auch, die Eiffelturmkette ist von SIX, die Eiffelturmohrringe (die man nicht sieht xD) sind von Claire's und die Stiefel von Bodyline. Mein Petticoat ist übrigens der günstige Chiffonpetti vom Ebayshop Victoriangirldress.


Ich hatte eigentlich vor, mein Beret mit einer Eiffelturmbrosche zu pimpen, hab aber leider vorher nicht mehr danach geschaut und als ich nun diese Woche in den Geschäften danach suchte, auch nichts mehr in der Richtung gefunden (wie Quini richtig bemerkte: Die Eiffelturmsaison ist vorbei! :D). Muss ich mal im Internet nachschauen. Ich habe auch schon Zeug für die nächste Coord gekauft...

...denn wie erwähnt, waren wir ja noch in der Stadt! Ich habe zwar lolitataugliche Sachen abgestaubt:


Einmal Schnürstiefel von Deichmann und eine Chiffonbluse in grau von New Yorker.

Nach dem Shoppen waren wir noch bei World Coffee. Was mich, wie so oft, sehr genervt hat, waren die vielen Menschen, die uns v. a. im Museum ungefragt fotografierten. Wir stellen uns auf zum Gruppenbild, einer von uns hält das fest und irre viele Menschen bilden einen Halbkreis um uns und halten schön mit der Kamera drauf -.- Ich will nicht in fremden Familienbilderalben, Tumblrs und Facebookchroniken erscheinen xD Und einer von diesen Opas mit enorm großer Spiegelreflexkamera, die in den letzten Jahren wie Pilze aus dem Boden schossen, war auch noch in der City und wollte uns fotografieren (okay, er hat immerhin gefragt), das ist mühsam... Aber normal eben, wenn man in Lolita unterwegs ist. Wir sollten uns von USP oder anderen Ultràs so vermummte Typen mieten, die die unliebsamen Fotografen von uns fern halten, so wie die das immer beim Fußball machen :D

Ich freue mich schon, wenn ich das nächste Mal Cinema Doll tragen kann, bin einfach glücklich mit dem Kleid. Trotz dass es von Angelic Pretty ist, finde ich, dass es einen Classiceinschlag hat.







Kommentare: